Dünndarm-Kapsel-Endoskopie

Kernstück dieses Verfahrens ist eine kleine, problemlos schluckbare Kapsel, die Kamera, Batterie, Lichtquelle und Sender enthält. Auf dem Weg durch den Verdauungstrakt werden abhängig von der Geschwindigkeit und des Kapseltyps bis zu 35 Bilder pro Sekunde aufgenommen, über einen Sensorengürtel oder ein klebbares Sensorenfeld einem kleinen Rekorder zugeleitet und dort aufgezeichnet. In einer Workstation werden die Daten zu einem Film verarbeitet und dann durch den Arzt mit Hilfe einer unterstützenden Software ausgewertet. Die Videokapsel wird für die Auswertung nicht benötigt und kann verworfen werden.

Die Kapsel-Endoskopie erlaubt die vollständige visuelle Beurteilung des gesamten Dünndarms hinsichtlich Blutungsquellen, Tumoren oder Entzündungen. Sie stellt die Ergänzung von Magen- und Dickdarm-Spiegelung dar besonders in der Erkennung von Blutungen und Eisenmangel-Anämien. Daneben bestehen vielfältige weitere medizinische Indikationen für diese elegante diagnostische Methode, z.B. chronische abdominelle Schmerzen, Morbus Crohn des Dünndarms, Diarrhoe ungeklärter Ursache sofern weitere Zusatzbefunde, vor allem laborchemische Entzündungszeichen und Anämie, vorhanden sind.